Gelungene Ausstellung dokumentiert Kunstprojekte zum Mitmachen

GAG fördert kreatives Potential

Schon immer setzte man bei der GAG Immobilien AG nicht nur auf pragmatische Wohnlösungen, sondern legte Wert auf ein Ambiente, das auch durch gutes Design und kunstvolle Elemente überzeugt: Das zeigt allein schon die Wahl des Architekten Wilhelm Riphahn für viele der frühen Siedlungen. Riphahn galt als einer der herausragendsten Architekten seiner Zeit. In Köln hat er unter anderem den UFA-Palast, die Bastei in ihrer heutigen Form, Oper und Schauspielhaus und entworfen.

Der künstlerischen Gestaltung der Wohnanlagen misst man bei der GAG auch heute noch große Bedeutung bei. Heute geht der Trend dahin, Mieterinnen und Mieter mit namhaften Künstlern zusammenzubringen, um ihnen Raum für Kreativität zu bieten und sie in die Gestaltung ihres Wohnumfeldes einzubeziehen. In verschiedenen, oft generationsübergreifenden Projekten gibt man gemeinsam Mauern, Außenflächen oder Räumen ein neues, buntes Gesicht.

Die Siedlungen gewinnen dadurch auf doppelte Weise einen ganz besonderen Charakter. Zum einen werden sie schlichtweg schöner und bunter. Zum anderen aber steigt die Identifikation mit einem Viertel, wenn man selbst dort sichtbare Spuren hinterlassen hat, die von anderen gewürdigt und bewundert werden.

Während der verschiedenen Projekte sind im Laufe der Jahre ausdrucksstarke Fotos entstanden, die in einer Ausstellung im Bezirksrathaus Köln-Mülheim unter dem Titel „kannIch – machIch – zeigIch“ präsentiert wurden. Sie zeigen lachende Kinder, konzentrierte Erwachsene und stolze Jugendliche, die auf Leitern, mit Werkzeugen und Farbeimern bei der Sache sind. Eine Broschüre zu dieser gelungenen Ausstellung ist auch heute noch erhältlich.