Talentwettbewerb

Junge Talente gesucht

"Euer Song für Köln"

100 Jahre alt wurde die GAG Immobilien AG 2013 und gehört damit ebenso zu Köln wie der Dom, der Rhein – und die kölsche Musik. So war es nur naheliegend, dass Kölns größte Vermieterin fürs Jubiläumsjahr ein eigenes Lied sucht, das das Lebensgefühl in der Dommetropole, in den Veedeln und den GAG-Siedlungen zum Ausdruck bringt. Mit „Euer Song für Köln“  präsentierte die GAG einen Nachwuchswettbewerb, an dem sich junge Musikerinnen und Musiker beteiligen konnten. Solistinnen und Solisten, Duos, Trios, Gruppen, Bands, Orchester und Chöre – alle konnten mitmachen. Einzige Bedingungen: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durften nicht älter als 25 Jahre und noch nicht bei anderen Talentwettbewerben erfolgreich gewesen sein. Auch der musikalischen Vielfalt waren keine Grenzen gesetzt: Egal, ob Rock, Pop, Jazz, Blues, Klassik oder kölsche Tön – der „Song für Köln“ sollte frisch, modern und eingängig sein. Schirmherr des Wettbewerbs war der bekannte Kölner Sänger und Entertainer Linus.

Mehr als 20 Einsendungen gingen nach diesem Aufruf bei der GAG ein. Eine kompetent besetzte Jury – neben dem GAG-Vorstandsvorsitzenden Uwe Eichner und Linus saßen noch Michael Kokott vom Jugendchor St. Stephan, Flo Peil von „Kassalla“ und Dr. Heike Sauer von der Musikhochschule Köln in dem Gremium – wählte die acht besten Titel aus. Beim Finale in der Buchforster Auferstehungskirche entschied dann das Publikum, wer von den Kandidatinnen und Kandidaten den „Song für Köln“ verfasst hat. Am Ende fiel die Entscheidung hauchdünn aus: Die Band „Miljö“ gewann mit ihrem eingängigen Pop-Ohrwurm „Dat hat de Welt noch nit jesinn“ vor den Rappern von der Hauptschule Tiefentalstraße aus Köln-Mülheim und der Sängerin Anna Rohs. Für die Sieger gibt es 3000 Euro Preisgeld und eine professionelle CD-Produktion, die weiteren Plätze bekommen 2000 beziehungsweise 1000 Euro Preisgeld.

Die übrigen fünf Finalisten – Jerome, der Kalker Mittagstisch, „Rheinflanke“, Charlina Dichmann und „Contrazt“ – teilen sich den vierten Platz und erhalten jeweils 250 Euro Preisgeld. Und alle Musikerinnen und Musiker sind im Sommer auf den Bühnen der Stadt zu erleben, wenn die GAG ihre Mieterfeste zum 100-jährigen Bestehen veranstaltet.